Berlin und Brüssel wollen LNG

Die Bundesregierung will für 1,5 Milliarden Euro Flüssiggas (LNG) einkaufen, um unabhängiger von Energielieferungen aus Russland zu werden. „Das Geld steht bereit“, sagte ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums am Mittwoch. Dem Marktgebietsverantwortlichen Trading Hub Europe seien die Mittel zugesagt worden, er solle nun entscheiden, wo das Flüssiggas konkret eingekauft werden soll. „Das wird sehr kurzfristig geschehen.“ Ein Sprecher des Finanzministeriums ergänzte, wegen der Dringlichkeit seien die Mittel direkt bewilligt worden – statt der sonst üblichen Haushaltsverfahren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Gasumlage: Hohe Belastung für die Industrie
    Norwegen kann Gaslieferungen nach Deutschland nicht ausweiten
    Frankreich: Neuer Gesetzentwurf zum Ausbau von Erneuerbaren
    Nach Taiwan-Reise: Sanktionen gegen EU-Ministerin