Schnellerer Bau von LNG-Terminals

Der Bau von LNG-Terminals in Deutschland geht voran. Das Bundeswirtschaftsministerium arbeitet zurzeit an der Beschaffung von vier schwimmenden Flüssiggas-Terminals (Floating Storage and Regasification Units, FSRU), wie Andreas Kaiser, Referent im BMWK, auf den Berliner Energietagen berichtete. Das LNG-Terminal in Wilhelmshaven solle noch in diesem Jahr in Betrieb genommen werden, das Terminal in Brunsbüttel Anfang kommenden Jahres. „Als Standorte für die zwei weiteren LNG-Terminals kommen Stade, Rostock, Hamburg und Eemshaven in den Niederlanden in Betracht“, sagte Kaiser. Mittelfristig sollen dann auch stationäre LNG-Terminals errichtet werden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    EU-Kommission kritisiert Passage zu E-Autos in US-Klimapaket
    ESA-Chef: Aktuelle Energiekrise klein im Vergleich zum Klimawandel
    IEA und Opec mit unterschiedlichen Prognosen zur Ölnachfrage
    Lettland und Estland verlassen 16+1-Format