Zwangsarbeit: EU-Kommission nimmt auch Produkte aus Xinjiang ins Visier

Nach einigen Verzögerungen hat die EU-Kommission ihren viel beachteten Vorschlag für ein Verbot von Produkten aus Zwangsarbeit vorgelegt. Künftig sollen Zwangsarbeitsprodukte ohne Ausnahme auf dem europäischen Markt verboten sein. Nach den Maßstäben des Kommissions-Vorschlags hätten es Produkte aus der chinesischen Provinz Xinjiang bald auf dem europäischen Markt schwer.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Bosnien-Herzegowina vor den Wahlen: Im Griff der Nationalisten
    Rentenreform: Macron muss sich profilieren
    Kommission warnt vor Gaspreisdeckel
    Kommission überarbeitet Haftungsregeln – auch für Schäden durch KI