Ölembargo hängt von Saudi-Arabien ab

Der Ölriese Shell habe Händler in Deutschland darüber informiert, dass kurzfristige Lieferungen von Heizöl und anderen Mineralölprodukten an einigen Handelsplätzen eingeschränkt werden könnten. Wie Bloomberg berichtet, will Shell dadurch seine Verpflichtungen aus Langfristverträgen sichern. Es ist die jüngste Reaktion auf die steigende Nachfrage an den Märkten angesichts der Diskussionen über ein mögliches Embargo auf Ölexporte aus Russland.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Technologiesanktionen: Große Lücken im Netz
    Scholz und die EU: Solidarisch marschieren
    E-Fuels: Macht von der Leyen Druck auf Timmermans?
    Tschechischer Europaminister Bek: „Gas-Notfallplan ist nicht die finale Lösung“