Themenschwerpunkte


Kriegsfolgen: Peking sorgt sich um Versorgung

Peking hat wichtige Regierungsbehörden angewiesen, die Energie- und Rohstoffversorgung auch während des russischen Kriegs gegen Ukraine sicherzustellen, wie Bloomberg berichtet. Staatliche Einkäufer sollen demnach mögliche Versorgungslücken bei Rohstoffen wie Öl und Gas, Eisenerz sowie Getreide, die durch den Krieg entstehen könnten, über die internationalen Märkte schließen. Die Ukraine ist ein wichtiger Getreide-Lieferant der Volksrepublik. Die Importe aus der Ukraine machen bei einigen Sorten gut fünf Prozent der chinesischen Produktion aus. Aus Russland bezieht China Öl, Gas und Kohle sowie Industrierohstoffe wie Nickel, Palladium und Aluminium.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Tschechische Delegation spricht in Taiwan über Halbleiter
    US-Professor wegen Verbindungen zu China verurteilt
    China-Netzwerk und Zeppelin-Uni starten neue Firmenumfrage
    Hongkong schafft Hotel-Quarantäne ab