Themenschwerpunkte


Statt Straßen und Schienen: 5G-Netzwerke und Big Data 

So wie hier in Gonghe, Provinz Qinghai, entstehen landesweit Hunderte neue Fotovoltaikanlagen. Sie sind Teil des Programms zur Stützung der angeschlagenen Konjunktur. Zur Stützung der Wirtschaft setzt China nun auch mehr auf 5G-Ausbau und Big-Data-Infrastruktur.
So wie hier in Gonghe, Provinz Qinghai, entstehen landesweit Hunderte neue Fotovoltaikanlagen. Sie sind Teil des Programms zur Stützung der angeschlagenen Konjunktur.

„Wer reich werden will, muss zuerst eine Straße bauen.“ Das alte chinesische Sprichwort scheint ausgedient zu haben, wenn man sich die neuen Infrastruktur-Pläne Pekings vor Augen führt. Die Regierung will in der zweiten Jahreshälfte die durch die harten Corona-Maßnahmen ausgebremste Konjunktur ankurbeln. Die Wirtschaft wuchs im zweiten Quartal gerade mal noch um 0,4 Prozent. Damit will sich die Führung nicht noch einmal zufriedengeben. Mehr als eine Billion Yuan (etwa 145 Milliarden Euro) werden deshalb an zusätzlichen Mitteln bereitgestellt. 

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    „Es ist härter geworden“
    „Ein anderes Deutschland“: Wechat als alternative Informationsquelle
    Präsenz in Taiwan – und ein aufgepepptes Zitat
    Islam mit chinesischen Eigenschaften