Brandenburg bildet Lehrer nur für Brandenburg aus

Britta Ernst Billiglehrer Brandenburg
Kultusministerin Britta Ernst führt in Brandenburg einen Typ Lehrer ein, den ihr niemand abwerben kann: Bildungsamtsfrauen und -männer.

Im Land Brandenburg können künftig Bachelor-Absolventen egal welcher Disziplin Lehrer werden. Die „Ein-Fach“-Lehrer erhalten eine dreimonatige Schnellausbildung. Sie können sich sogar Hoffnung auf Verbeamtung machen – sofern sie eine 18-monatige Zusatzqualifikation absolvieren. Normalerweise haben Lehrkräfte in Deutschland laut einer Vereinbarung der Kultusminister zwei Studien- und damit Unterrichtsfächer. Die neuen Billiglehrer tragen in Brandenburg die Titel „Bildungsamtsfrauen und -männer“ oder „Bildungsamtsrat oder -rätin“.

Ein-Fach-Lehrer können kaum abgeworben werden

Der Verband der Gymnasiallehrer und die Hochschulrektorenkonferenz haben gegen diesen „Wettbewerb nach unten“ scharfen Protest eingelegt. Brandenburgs Kultusministerin Britta Ernst (SPD) beeindruckt das wenig. Im Gespräch mit Bildung.Table sagte sie mit einem Lächeln: Ein Vorzug des Modells sei, dass diese Lehrer niemand abwerben könne. „Es gab schon immer landeseigene Qualifizierungen, die in den anderen Bundesländern keine Anerkennung finden“, so Ernst. Brandenburgs Parteien und auch die Lehrergewerkschaft GEW unterstützen die Ein-Fach-Lehrer der Ministerin.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Edusiia – Ladestation für erschöpfte Lehrer
    Nature-Studie entdeckt große Corona-Lernlücke
    SWK-Forscherinnen zur Exzellenzinitiative: Wo ist die Evidenz?
    Länder ringen um Abkehr vom Königsteiner Schlüssel