Digital Markets Act: Experten warnen vor Schlupfloch

Zahlreiche namhafte Fachleute haben EU-Parlament und Rat aufgefordert, eine mögliche Lücke im Digital Markets Act (DMA) zu schließen. Der Wegfall einer bestimmten Formulierung lasse „befürchten, dass die Grundrechte auf Datenschutz und Privatsphäre ausgehöhlt werden“ und die großen Digitalkonzerne ihre Marktmacht entgegen der Zielsetzung des DMA noch festigen könnten, heißt es in dem Brandbrief. Dieser wurde unter anderem von der deutschen Wirtschaftsweisen Monika Schnitzer, dem früheren Chefökonomen der Generaldirektion Wettbewerb, Tommaso Valletti, und der US-Autorin Shoshana Zuboff unterzeichnet. Initiiert hatte das Schreiben Johnny Ryan vom Irish Council for Civil Liberties.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    EU-Kommission kritisiert Passage zu E-Autos in US-Klimapaket
    ESA-Chef: Aktuelle Energiekrise klein im Vergleich zum Klimawandel
    IEA und Opec mit unterschiedlichen Prognosen zur Ölnachfrage
    Lettland und Estland verlassen 16+1-Format