Was der Krieg für den Green Deal bedeutet

Der Green Deal ist durch den Ukraine-Krieg eine sicherheitspolitische Aufgabe geworden. In dieser Analyse waren sich angesichts des Krieges in der Ukraine beinahe alle einig, als Exekutiv-Vizepräsident Frans Timmermans am Montag zum Meinungsaustausch in den Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) kam. „Der einzige Weg, sich nicht unter Druck setzen zu lassen, weil man Putins Kunde ist, ist, nicht mehr sein Kunde zu sein“, sagte der Green-Deal-Kommissar und versprach, am Dienstag die entsprechenden Instrumente vorzustellen. Die Kommission wird dann in einer Mitteilung erklären, wie die EU ihre Energieabhängigkeit von Russland verringern kann (Europe.Table berichtete).

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Scholz und die EU: Solidarisch marschieren
    Technologiesanktionen: Große Lücken im Netz
    E-Fuels: Macht von der Leyen Druck auf Timmermans?
    Tschechischer Europaminister Bek: „Gas-Notfallplan ist nicht die finale Lösung“