Schulessen: Rückgrat des finnischen Bildungserfolgs

Jeden Tag zahlen die finnischen Steuerzahler mehr als 2,5 Millionen Euro für Fischstäbchen, Spinatpfannkuchen oder Nudeln mit Soße. Sie finanzieren den rund 900.000 Schülern im Land seit mehr als 70 Jahren ein warmes Mittagessen – und übernehmen dafür die durchschnittlich 2,88 Euro pro Mahlzeit.

Marjo Kyllönen verwaltet diese Mittel für Helsinki. Sie leitet die Schulbehörde in der Hauptstadt, die für die Schüler dort kostenlose, warme Mittagessen bereitstellt. Jedes Jahr befragt diese die Schüler nach ihren Lieblingsgerichten. Einer der Favoriten 2022: Hähnchencurry. „Unabhängig von ihrer Herkunft bekommen die Kinder jeden Tag eine gesunde Mahlzeit“, sagt Kyllönen. „Das ist wichtig fürs Gehirn und das Wohlbefinden.“

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Ladestation für erschöpfte Lehrer gesucht
    Nature-Studie entdeckt große Corona-Lernlücke
    SWK-Forscherinnen zur Exzellenzinitiative: Wo ist die Evidenz?
    Länder ringen um Abkehr vom Königsteiner Schlüssel