HERA: 1,3 Milliarden Euro für Krisenvorsorge in 2022

Insgesamt 1,3 Milliarden Euro will die neue EU-Behörde für die Krisenvorsorge und -reaktion bei gesundheitlichen Notlagen (HERA) in diesem Jahr für eine Reihe von Maßnahmen ausgeben. „Zwei Jahre Pandemie haben uns gelehrt, dass die Fähigkeit, entschlossen auf grenzüberschreitende Gesundheitskrisen zu reagieren, eine starke europäische Gesundheitsunion ausmacht“, erklärte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides anlässlich der Vorstellung des ersten HERA-Jahresarbeitsprogramms.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen