Staaten blocken höhere Gasspeicherpflichten ab

Nach einem 16-stündigen Verhandlungsmarathon in der Nacht von Montag auf Dienstag ging es dann am Donnerstag ganz schnell. „Wir haben es. Energie für unsere Bürger und Unternehmen ist gesichert“, konnte Jerzy Buzek (EVP), der Verhandlungsführer des Parlaments, nach einem kurzen Trilog am Morgen verkünden. Die neuen, EU-weiten Pflichten zum Gasspeichern sollen die Versorgung auch dann sicherstellen, falls kein Gas mehr aus Russland nach Europa strömt. Die Betreiber der Anlagen sollen ihre Zuverlässigkeit außerdem durch eine Zertifizierung nachweisen – eine Maßnahme, die vor allem auf Gazprom zielt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Immobilienpläne des EU-Parlaments: Das steckt im Gebäude-Paket
    Technologiesanktionen: Große Lücken im Netz
    Scholz und die EU: Solidarisch marschieren
    E-Fuels: Macht von der Leyen Druck auf Timmermans?