Themenschwerpunkte


Mit Schrott gegen den Klimawandel

China setzt bei der CO2-intensiven Stahlproduktion auf Recycling von Schrott. Auf dem Bild ist ein Ofen zu sehen, in dem offenes Feuer brennt.
Die Stahlproduktion verursacht große CO2-Emissionen
Bild von Ning Wang

In Fachkreisen ist schon lange bekannt: Die Müllhalden dieser Welt gelten als Rohstofflager der Zukunft. Experten sprechen schon vom „Urban Mining“, dem Bergbau in der Stadt, um wichtige Rohstoffe zurückzugewinnen. Schrott ist wie Aluminium, Stahl, Kunststoff und Holz ein wichtiger Rohstoff geworden, der stark gefragt ist.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am China.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Mit Schlüssellaboren an die Weltspitze
    Die USA umwerben China – während die EU schmollt
    Hongkong am Jahrestag: Peking-rot statt autonom
    Null-Covid: Kriminelle nutzen Abschottung Hongkongs