Digitalisierungs-Studie: Wenig fachdidaktische Lehrerfortbildungen

Weiterbildungen zum Einsatz digitaler Medien im Unterricht finden zu 70 Prozent fachunabhängig statt. Das geht aus einer Studie des Forschungsinstituts Bildung Digital (FoBiD) der Universität des Saarlandes hervor. Das vom BMBF geförderte Projekt analysierte 41.000 Fortbildungs-Veranstaltungen, die im laufenden Schuljahr stattfanden. Ein Viertel davon beschäftigte sich mit dem Thema Digitalisierung. Dabei werde ein breites Themenfeld abgedeckt, wobei die inhaltlichen Schwerpunkte auf dem Umgang mit Softwares und digitalen Tools liegen. Dem gegenüber stünden wenige Angebote zu Differenzierung, Individualisierung, Schülernähe und sozialem Lernen im digitalen Unterricht. Auch fachdidaktische Fragestellungen seien selten behandelt worden.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    GEW befürchtet Spirale der Überlastung
    Eltern beklagen sinkende Unterrichtsqualität
    Deutsche Eltern sind Vorreiter bei Datenschutz
    EdTech-Funding ging 2022 deutlich zurück