Deutschlands Schulschließungen dauerten zu lang

Wie lange waren Schulen in Europa Corona bedingt geschlossen in Deutschland und Europa?
Deutschland machte Schulen dicht, Spanien das öffentliche Leben.

Deutschland hat in der Coronavirus-Pandemie im internationalen Vergleich mit einer (zu) langen Schulschließung agiert. Das geht aus einem Vergleich von sieben europäischen Staaten hervor, den das Münchener Ifo-Institut vornahm. „Andere Länder in Europa legten größeren Wert darauf, die Schulen weitgehend offen zu halten„, sagte ifo-Forscherin Larissa Zierow. „Gleichzeitig waren die anderen Länder für digitalen Fernunterricht besser gerüstet.“ Deutschlands Schulen waren 183 Tage lang ganz oder teilweise zu. Nur die Schulen in Polen waren mit insgesamt 273 Tagen länger geschlossen. Im Mittelfeld des Ländervergleichs liegen Österreich und die Niederlande (152 bzw. 134 Tage), während Frankreich, Spanien und Schweden mit je 56, 45 und 31 Tagen die kürzesten Schulschließungen verzeichnet hätten. Die entstandenen Lernrückstände seien gerade für Leistungsschwächere besonders hoch gewesen, nehmen die Forscher:innen an. 

Diese Schlußfolgerung wird allerdings nicht empirisch durch Kompetenzmessungen unterlegt. Das ifo-Institut hat eigene Messungen mit Hilfe von Vergleichsarbeiten nicht vorgenommen. Die Forscher arbeiten hier mit einer Studie ihres ifo-Kollegen Ludger Woessmann, der die Lernzeit während der Pandemie durch Elternbefragungen in Erfahrung brachte. „In Ermangelung nationaler Schülerleistungstests bieten Einschätzungen der Lernzeitveränderung eine Annäherung an die Kompetenzentwicklung deutscher Schüler:innen,“ heißt es in der Studie. Die Lernzeit von Schulkindern in Deutschland habe sich während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 von 7,4 auf 3,6 Stunden pro Tag halbiert. Diese Erhebung – ebenfalls des ifo-Institutes – wurde vor allem von Lehrern infrage gestellt. Fragwürdig sind auch die Zahlen für den Distanzunterricht, die das ifo-Institut verwendet. Es arbeitet mit Quoten von Lernmanagementsystemen, die aus dem Jahr 2018 stammen.

Deutschland zwang Schulen in harten Lockdown, Spanien die Erwachsenen

Interessant ist die Studie des Ifo-Instituts besonders im Hinblick auf die Methoden der Lockdowns. Deutschland auf der einen sowie Spanien und Frankreich auf der anderen Seite wendeten ganz unterschiedliche Formen an. Während in Deutschland die Schulschließung Priorität hatte, „bestand für die erwachsene Bevölkerung während der Pandemie größtenteils keine Verpflichtung, bei realisierbarem Homeoffice von zu Hause aus zu arbeiten.“ Ganz anders agierten Frankreich und Spanien. Sie öffneten – trotz extrem hoher Todeszahlen in der Bevökerung – die Schulen relativ schnell wieder, legten aber gleichzeitig das öffentliche Leben und Arbeiten der Erwachsenen lahm. Für sie „wurden aber mehrere harte Lockdowns mit strengen Ausgangssperren und Bestimmungen, sich nicht über einen sehr engen Radius vom eigenen Wohnort zu entfernen, vollzogen“, schreiben Larissa Zierow und ihre Kolleg:innen. „Zusätzlich bestand ab Oktober 2020 für alle Arbeitnehmer:innen in Homeoffice-fähigen Berufen eine Pflicht, von zu Hause aus zu arbeiten.“ cif

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    Im vergangenen Schuljahr haben zwei Drittel mehr Schüler als im Schuljahr zuvor wiederholt und acht Prozent mehr gegenüber 2019/2020. Rund 155.800 Schülerinnen und Schüler haben bundesweit entweder freiwillig wiederholt oder sind nicht versetzt worden. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor. Im Zuge der Pandemie hatten viele Bundesländer aufgrund von Unterrichtsausfällen oder Wechsel- und Distanzunterricht besondere Regeln in Hinblick auf die Versetzung eingeführt. „So wurde die Versetzung vielfach nicht mehr an die schulischen Leistungen geknüpft“, erklären die Statistiker. Der Anteil der Schüler, die eine Klasse wiederholen, ist in allen Bundesländern wieder gestiegen; einzige Ausnahme ist Bremen, wo die Quote um 0,2 Prozentpunkte zurückging. Am höchsten war der Anteil mit fünf Prozent in Mecklenburg-Vorpommern. 5.800 Kinder und Jugendliche wiederholten dort die Klasse oder Stufe. Am niedrigsten fiel die Quote mit 1,2 Prozent in Berlin aus. Jedes Bundesland regle die Versetzung unterschiedlich. dpa/asl weiterlesen →
    Bild von Newsdesk Table
    von Table Newsdesk
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    Gleich vier Partner haben sich für das neueste Projekt der Nationalen Bildungsplattform – ITs.Jointly – zusammengetan. Dataport, edu-sharing-net, die Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung und Yovisto wollen Instrumente entwickeln, mit denen Lernende schneller und zielgerichteter die für sie richtigen Bildungsinhalte finden. „Der freie Zugang zu Wissen braucht intelligente, leistungsfähige Strukturen der Contentverwaltung“, sagt Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender von Dataport. Das Bildungsministerium fördert das Projekt zunächst für zwei Jahre.  Das Problem, das ITs.Jointly lösen will, ist relativ einfach zu beschreiben: Ein Sechstklässler braucht andere Lerninhalte als ein Arzt, wenn er beispielsweise nach der Anatomie des menschlichen Körpers sucht. Nur, wie finden beide die passenden Inhalte? Genau dort will ITs.Jointly ansetzen und Werkzeuge entwickeln, um einzelne Inhalte bestenfalls automatisiert zu verschlagworten – unter Berücksichtigung des jeweiligen Lernniveaus. ITs.Jointly soll Plug-ins für Lernplattformen entwickeln Künstliche Intelligenz soll unter anderem bei der Klassifikation der Inhalte zum Einsatz kommen. Zugleich soll sie helfen, die Metadaten eines Lerninhalts zu erfassen. Das können beispielsweise maschinenlesbare Beschreibungstexte oder Angaben zur Komplexität der Materialien sein. Diverse Bildungseinrichtungen sollen die Open-Source-Tools später nutzen können. „In Deutschland gibt es viele gute digitale Bildungsangebote, diese sind aber oft schwer zu finden und nicht miteinander vernetzt“, heißt es in einer Meldung von Dataport. Zusätzlich soll das Projekt Plug-ins für Lernplattformen wie Moodle entwickeln oder auch für Webbrowser.  ITs.Jointly ist eines von vielen geförderten Projekten der Nationalen Bildungsplattform. Sie bietet – anders als der Name suggeriert – selbst keine Lerninhalte an. Sie soll lediglich einheitliche Standards schaffen, um einzelne Angebote miteinander zu kombinieren. Dafür nimmt die Bundesregierung viel Geld in die Hand, was bereits zu massiver Kritik führte. So sah der Bundesrechnungshof das mehr als 600 Millionen Euro teure Projekt als „drohende Förderruine“ und warnte in seinem Bericht: „Mit der Nationalen Bildungsplattform, für die 630 Mio. Euro aufgewandt werden sollen, deutet sich ein erneutes Scheitern des BMBF bei einem bundesweiten Infrastrukturprojekt an.“ Nils Wischmeyer  weiterlesen →
    Bild von Newsdesk Table
    von Table Newsdesk