Mit Studentenjobs gegen den Lehrermangel

Am Freitag veröffentlicht die Ständige Wissenschaftliche Kommission der KMK ihre sehnlich erwartete Stellungnahme zu Lösungen des Lehrermangels. Vermutlich wird sie viele Maßnahmen vorschlagen und gutheißen. Darunter auch eine pragmatische? Nämlich die zehntausenden Masterstudierenden einzusetzen, die deutschlandweit das Lehramt anstreben. Die könnten den Lehrermangel abfedern – wenn sie parallel zum Studium in der Schule unterrichten.

Wie viele Master-Anwärter schon vor einer Schulklasse stehen, das weiß jedoch kaum ein Land, wie eine Umfrage von Bildung.Table zeigt. Von 13 Bundesländern, die antworteten, konnte nur Hamburg eine Zahl nennen. 285 der mehr als 21.000 Lehrkräfte an öffentlichen Schulen wurden dort als Werkstudenten eingestellt und streben noch einen Masterabschluss an. Ihr Anteil beträgt damit immerhin circa 1,3 Prozent der Lehrkräfte im Stadtstaat.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    SWK-Gutachter sehen Teilzeit als „größte Beschäftigungsreserve“
    Jedes Land kämpft für sich allein
    „Du bleibst – oder wir machen Dich arm“
    Wettlauf der KI-Tools um Schule