Verband prophezeit großen Lehrkräftemangel in Bayern

Der Bayerische Lehrerinnen- und Lehrerverband (BLLV) lässt nicht locker, die Lehrerversorgung in Bayern anzuprangern und mehr politische Verlässlichkeit für die Lehrer:innen einzufordern. „Es kotzt uns an, wenn wir nicht das machen dürfen, was wir können“, wählte BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann drastische Worte. „Wir sind jetzt verantwortlich dafür, dass – wenn das Lüftungsprotokoll nicht stimmt – die ganze Klasse in Quarantäne muss.“ Der BLLV spießte eine Reihe von Problemen bei der Unterrichtsversorgung auf: Quereinsteiger würden als Klassenlehrer eingesetzt. Immer öfter gebe es Grund- und Mittelschulen ohne Schulleiter:innen. „Der Lehrer­mangel ist nicht mehr zu kaschieren, das Kartenhaus bricht zusammen.“ Das Kultusministerium ließ die Aussagen – wie bei jeder Pressekonferenz des BLLV – umgehend dementieren. Es gebe so viele Lehrer wie nie in Bayern, meinte Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler).

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen