Pixi-Bücher – Datenschutz spielerisch 

Man sieht das Cover eines Pixie-Buchs: Pixi-Bücher zum Thema Datenschutz
Nichtmal im Bad hat man seine Privatsphäre, schimpft der Papa. Greta muss lernen, was privat bedeutet

Ein Kind schnappt irgendwo das Wort „privat“ auf und weiß nicht, was es bedeutet. Deshalb sucht es zu Hause nach seinem Vater, um ihn danach zu fragen. Ungestüm platzt das Kind ins Badezimmer, während sich der Vater auf der Toilette befindet. „Kann man denn nicht mal im Bad seine Privatsphäre haben!“, schimpft er und scheucht das Kind wieder hinaus. Nun beginnt das Kind zu verstehen, wofür „privat“ steht.

Diese kleine Geschichte stammt aus dem neuen Kinderbuch „Die Daten-Füchse – Das ist privat!“. Das Buch erschien im Dezember zusammen mit einem weiteren Pixi-Band: „Die Daten-Füchse – Was ist Datenschutz?“ Der Bundesdatenschutzbeauftragte veranlasste die kostenlose Herausgabe beider Werke mit der Absicht, digitale Aufklärungsarbeit für Kinder verständlich zu betreiben. In mehreren, unterschiedliche Erzählformen werden allerlei Informationen rund um Privatsphäre, Cybersicherheit und Onlineverhalten eingeflochten. Die Idee dahinter ist, die Kinder zunächst mit kreativen Alltagsgeschichten und dazu passenden Bildern anzufixen. Ist deren Aufmerksamkeit erst einmal gewonnen, lernen sie quasi von selbst alles Wissenswerte, was es als Laie über Datenschutz zu wissen gibt. Dementsprechend präsentiert die Autorin die Fakten auch möglichst kindgerecht. Außerdem werden die Pixi-Bücher kostenlos vom BfDI angeboten, um möglichst viele Kinder erreichen zu können. Jeder kann auf der Website des BfDI jeweils ein kostenloses Exemplar bestellen.

Datenschutz durch Geschichten und Erklärung lernen

Der Aufbau der Pixi-Bücher unterscheidet sich: In „Die Daten-Füchse – Was ist Datenschutz?“ werden diverse Alltagssituationen von Kindern geschildert, in denen Fachbegriffe wie „Daten“ oder „soziale Netzwerke“ erwähnt werden. In den meisten Fällen erfolgt dann eine exakte, kindgerechte Erklärung auf der jeweiligen Folgeseite. „Die Daten-Füchse – Das ist privat!“, widmet sich hingegen vollkommen der Bedeutung von Privatsphäre. Der Datenschutz wird darin nicht einmal erwähnt. Während das erste Buch Leser schon im Grundschul- und fortgeschrittenen Schulalter erreichen soll, richtet sich das zweite Buch nach Verlagsangaben vor allem an Kindergartenkindern. In einer durchgehenden Handlung treffen die jungen Protagonisten immer wieder auf das Wort „privat“. Neugierig erkundigen sie sich nach dessen Sinn. Nachdem sie dessen Stellenwert schlussendlich verstanden haben, verwenden sie das Wort ab sofort selbst.

Experten loben die Pixi-Bücher zum Datenschutz

Damit Kinder die Handlungen verstehen können, hat der Bundesdatenschutzbeauftrage die sachkundige Kinderbuchautorin Tina Blase engagiert. Durch ihre langjährigen Erfahrungen weiß sie, wie man die jüngere Generation anspricht, obwohl Blase selbst von sich sagt, dass sie keine Expertin für das Thema Datenschutz sei. Alles, was die beiden Pixi-Bücher zum Datenschutz betrifft, habe sie in Zusammenarbeit mit Experten des BfDi entwickelt.

Nach der Analyse der Medienpädagogin Jessica Wawrzyniak von Digitalcourage ist insbesondere das Buch „Die Daten-Füchse – Das ist privat!“ für Kinder hervorragend geeignet. „Die verwendeten Wörter sind sehr kindgerecht und die Geschichte ist einfach wunderbar. Auf diese Weise versteht ein Kind recht einfach, was es mit ‚Privatsphäre‘ auf sich hat.“ Das andere Buch „Die Daten-Füchse – Was ist Datenschutz?“ weise hingegen ein paar Mängel auf. Zu viele Informationen würden auf zu wenigen Seiten behandelt. So würden die Fakten teilweise verkürzt dargestellt.

Chaos Computer Club: sind vom Datenschutz positiv überrascht

Zu einer ähnlichen Einschätzung kommt der Datenschutzexperte Jochim Selzer vom Chaos Computer Club. Auch er begrüßt die Initiative des Bundesdatenschutzbeauftragten. „Die Herangehensweise ist sehr angemessen. Kindern wird gezeigt, dass Datenschutz nichts Böses ist.“ Stattdessen seien die Erklärungen von Privatsphäre durch die Geschichten überaus einleuchtend, da Kindern so die Verhaltensregeln für ein funktionierendes Zusammenleben direkt vor Augen geführt werden. „Ich gehe mit einer hohen Wahrscheinlichkeit davon aus, dass die Pixi-Bücher funktionieren werden. Ich bin positiv überrascht, dass so ein trockenes Ministerium solche Kinderbücher schreiben lässt. Der Bundesdatenschutzbeauftragter Kelber betreibt wirklich viel Öffentlichkeitsarbeit. Seit er das Amt übernommen hat, habe ich einige Veränderungen bemerkt“, lobt Selzer.

Offenbar schaffen es diese beiden Bücher, ein hochkomplexes Thema wie Informationstechnologie und Datenschutz so darzustellen, dass es sogar für Kleinkinder verständlich wird. Inhaltlich und ästhetisch überzeugen sie Fachleute, aber auch Laien. Allerdings kratzen diese Kinderbücher lediglich an der Oberfläche des Fachgebiets. Auf nur 30 Seiten pro Buch ist die Zahl der thematisierten Sachverhalte begrenzt. Die Pixi-Bücher bieten einen guten Ansatzpunkt, um unerfahrene Kinder zum ersten Mal mit den Themen Privatsphäre und Sicherheit im Netz zu konfrontieren. Jan Lubschik

 Blase, Tina/Hellmeier, Horst: Die Daten-Füchse – Das ist privat!, Carlsen K, Hamburg, 2021,

Blase, Tina/Hellmeier, Horst: Die Daten-Füchse – Was ist Datenschutz?, Carlsen K, Hamburg, 2021. Exklusive Ausgaben für den Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit.

Mehr zum Thema

    Ukrainische Schüler: Kultusbürokratie gefährdet Uni-Zulassung
    Seit Wochen ist bekannt, dass ukrainische Abiturienten einen zentralen Uni-Zulassungstest absolvieren müssen. Doch in Deutschland gehen die Vorbereitungen nur schleppend voran. Und: Die Online-Schule Optima wird nach zwei Monaten Prüfung fallen gelassen.  weiterlesen →
    Bild von Baumann Moritz
    von Moritz Baumann
    „Ich sehe mich als Brückenbauer“
    Bob Blume, frisch ausgezeichnet als Blogger des Jahres, hat wohl eine der lautesten Lehrer-Stimmen im Internet. Nun legt er sein Buch „Zehn Dinge, die ich an der Schule hasse“ vor. Im Interview mit Niklas Prenzel erklärt er, was eine echte Kultur der Digitalität ist, wie er politisch Verantwortliche aus ihren Filterblasen holt – und was ihm Hoffnung auf eine Schule gibt, die er nicht mehr zu hassen braucht. weiterlesen →
    Bild von Prenzel Niklas
    von Niklas Prenzel