Habeck rudert bei Pflicht zu Informatikunterricht zurück

Anders als ursprünglich gefordert, fehlt in der jetzt veröffentlichten Start-up-Strategie der Bundesregierung eine Pflicht zum Informatikunterricht. Mit ihr wollte das Bundeswirtschaftsministerium eigentlich für mehr IT-Kompetenz sorgen (Bildung.Table berichtete). Geht es nach Robert Habecks Ministerium, soll das deutsche Bildungssystem jetzt stattdessen „Digital and Financial Literacy“ beziehungsweise „Digital- und Daten- sowie Wirtschafts- und Finanzkompetenz“ stärken. Konkrete Maßnahmen würden vom BMBF erarbeitet, sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums. Die Forderung nach verpflichtendem Informatikunterricht dürfte ministerialen und föderalen Zuständigkeiten zum Opfer gefallen sein: „Die konkrete Entscheidung über einen verpflichtenden Informatikunterricht obliegt ohnehin den Ländern“, sagte die Sprecherin.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Betriebe wollen mehr ausländische Azubis
    GoStudent schluckt Nachhilfeanbieter Studienkreis 
    Opposition kritisiert Pläne für Bildungsgipfel
    Studie: Digitale Medien fördern kein kritisches Denken