Gutachten übt scharfe Kritik an Nationaler Bildungsplattform

Ein Team aus Forscherinnen und Forschern hat erstmals die Nationale Bildungsplattform unter die Lupe genommen – und spart nicht mit Kritik. Eine Gruppe zivilgesellschaftlicher Akteure rund um Felicitas Macgilchrist stößt sich unter anderem an zwei zentralen Elementen: der digitalen Identität der Nutzer und dem sogenannten Wallet, in dem sämtliche Zeugnisse und Zertifikate der Bürger künftig gespeichert sein sollen. Wie kann man den Schutzbedürfnissen der Nutzenden Rechnung tragen? So fragen die Experten, die im Auftrag von Wikimedia die 630 Millionen Euro teure Bildungsplattform untersuchten. Wer gewährleistet den barrierefreien Zugang für Menschen mit Einschränkungen? Welchen Zugriff haben Eltern auf die bildungsbezogenen Daten ihrer Kinder? So steht es in dem Gutachten, das Bildung.Table in Teilen vorliegt.

Jetzt weiterlesen

Lesen Sie diesen Text und das Bildung.Table Professional Briefing 30 Tage lang. Kostenlos und ohne Verpflichtung.

Sie sind bereits Gast am Bildung.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Immer mehr Schüler erreichen Klassenziel nicht
    KI-Projekt für Nationale Bildungsplattform startet
    Länder planen Oberstufenreform
    GEW befürchtet Spirale der Überlastung