Studie: Europa kann Bedarf an E-Auto-Batterien selbst decken

Bis 2030 müssen weltweit 290 Milliarden Euro investiert werden, um den Bedarf an Batterien für E-Autos zu decken. Dies geht aus einer Studie der Unternehmensberatung PWC hervor. 15 Prozent von den benötigten Investitionen für den Markthochlauf seien bereits getätigt. In China, wo bis 2030 Batterien mit einer Kapazität von gut 1600 Gigawattstunden gebaut werden müssten, sei bereits ein Viertel der bis 2030 fälligen Investitionen getätigt worden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Euro-7-Vorschlag kommt später
    Finanzhilfe für Ukraine soll in EU-Haushalt 2023 integriert werden
    Wasserstoff: 1 Milliarde für grünen Stahl
    CBAM-Trilog: Noch keine Einigungen erzielt