Russland: Facebook und Instagram extremistisch, WhatsApp nicht

Ein Moskauer Gericht hat erwartungsgemäß Meta Platforms am Montag „extremistischer Aktivitäten“ für schuldig befunden. Diese Entscheidung betrifft Facebook und Instagram, die offiziell in Russland bereits gesperrt sind, nicht jedoch den auch in Russland beliebten Messengerdienst WhatsApp.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Opposition in Tschechien droht mit Misstrauensantrag gegen Regierung
    Konflikt zwischen Serbien und Kosovo: Weitere Gespräche geplant
    Angola und EU wollen Handelsabkommen besprechen
    Kanada soll grünen Wasserstoff liefern