Nordmazedonien: Präsident für Kompromiss

Tausende Nordmazedonier haben gegen einen zur Diskussion stehenden Vorschlag zur Beilegung des Streits um Geschichte und nationale Identität mit dem Nachbarland Bulgarien demonstriert. Wie nordmazedonische Medien gestern berichteten, folgten die Demonstranten am Samstagabend in der Hauptstadt Skopje dem Aufruf der nationalistischen Oppositionspartei VMRO-DPMNE, die zudem den Rücktritt der Regierung des Sozialdemokraten Dimitar Kovacevski verlangte. Für gestern Abend kündigte VMRO-DPMNE eine weitere Protestkundgebung an.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Norwegen kann Gaslieferungen nach Deutschland nicht ausweiten
    Gasumlage: Hohe Belastung für die Industrie
    Frankreich: Neuer Gesetzentwurf zum Ausbau von Erneuerbaren
    Nach Taiwan-Reise: Sanktionen gegen EU-Ministerin