Nord-Stream-2-Betreiber erzielt Erfolg vor EU-Gericht

Die Betreibergesellschaft der nicht in Betrieb genommenen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 hat vor dem Europäischen Gerichtshof einen Erfolg errungen. Der EuGH hob am Dienstag einen Beschluss des nachgeordneten Gerichts der Europäischen Union aus dem Jahr 2020 auf, wonach die Nord Stream 2 AG nicht gegen die EU-Regeln klagen darf, die eine Trennung von Produktion und Vertrieb (Unbundling) vorsehen. Der Beschluss sei nicht zulässig gewesen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Kommission ruft Serbien und Kosovo vor Krisentreffen zu Deeskalation auf
    Polen plant Verschärfungen bei Visa-Regelungen für russische Staatsbürger
    Gasumlage: Lindner will Mehrwertsteuer verhindern
    Spanien: Gas-Pipeline nach Frankreich in unter einem Jahr möglich