Kritische Rohstoffe: Deutschland und Frankreich initiieren Debatte im Rat

Deutschland und Frankreich stellen bei der morgigen Sitzung des Rats für Wettbewerbsfähigkeit einen gemeinsamen Standpunkt zum geplanten Gesetz für kritische Rohstoffe vor. Damit wollen die beiden Delegationen die Diskussion im Europäischen Rat anschieben und gleichzeitig für Geschlossenheit beider Länder hinsichtlich der Rohstoffstrategie sorgen. Vergangene Woche hatten sie die gemeinsame Position in schriftlicher Form als sogenanntes Non-Paper veröffentlicht.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Professional Briefing und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    EU beschließt 60-Dollar-Preisgrenze für russisches Öl
    Wasserstoff: Kürzere Übergangszeit im Delegated Act
    Euro-Gruppe: Griechenland soll Schuldenentlastung erhalten
    IEA-Chef Fatih Birol warnt Deutschland vor Fracking