Gas-Lieferungen: Kommission stellt Bedingungen für Rubel-Zahlungen klar

Die Europäische Kommission hat Regelungen zu der von Russland geforderten Rubel-Zahlung für Gas-Lieferungen klargestellt. Unternehmen, die wie von Moskau gefordert in Russland ein Bankkonto eröffneten und Lieferungen weiterhin in Euro zahlten, verletzten nicht die EU-Sanktionen gegen Russland, teilten Beamte der EU-Kommission am Donnerstag mit. „Was die Russen danach mit dem Geld machen, ist ihnen überlassen“, sagte ein Beamter.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Gasumlage: Hohe Belastung für die Industrie
    Norwegen kann Gaslieferungen nach Deutschland nicht ausweiten
    Frankreich: Neuer Gesetzentwurf zum Ausbau von Erneuerbaren
    Nach Taiwan-Reise: Sanktionen gegen EU-Ministerin