Fit for 55: Breiter Konsens bei Energie-Dossiers

Am heutigen Mittwoch stimmt das Europäische Parlament über die Teile des Fit-for-55-Pakets zur Beschleunigung des Einsatzes erneuerbarer Energien (RED) und zur Senkung des Energieverbrauchs (EED) bis 2030 ab – dann können die Trilogverhandlungen beginnen. Beide Texte genießen einen breiten Konsens, wobei der größte Streitpunkt die Definition von grünem Wasserstoff ist.

„Fraktionsübergreifend gibt es eine große Akzeptanz der meisten Kompromisse“ um RED, erklärte Markus Pieper (EVP), Berichterstatter im Industrieausschuss, gestern vor Journalisten in Straßburg – vorausgesetzt, die erreichten Kompromisse halten. Aber: „Jede Fraktion will irgendwie dabei sein, wenn es um den schnelleren und moderneren Ausbau der Erneuerbaren Energien geht. Es ist jetzt ein pragmatischer Ansatz, ein ‚Fahren auf Sicht‘. Alles in allem haben wir jetzt sehr ehrgeizige Planungen, die aber erreichbar sind“.
 
Halten die Kompromisse, bleibt als einziger strittiger Punkt Artikel 27.3, so Pieper: „Wir wollen mit dieser Richtlinie die Kriterien für die Produktion von grünem Wasserstoff einfacher regeln, als es derzeit im Vorschlag für einen delegierten Rechtsakt der Kommission vorgesehen ist“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Mitgliedstaaten uneins über Gaspreisdeckel
    Rat kommt mit Ökodesign-Richtlinie voran
    SMEI: Mitgliedstaaten wollen stärker mitreden
    Rohstoffgesetz: Rat drängt auf schnellen Vorschlag