Lettland und Estland verlassen 16+1-Format

Nach Litauen haben nun auch die EU-Staaten Estland und Lettland das sogenannte 16+1-Format für Kooperationen zwischen mittel- und osteuropäischen Staaten (CEEC) und China verlassen. „Estland wird weiterhin auf konstruktive und pragmatische Beziehungen zu China hinarbeiten“, teilte das estnische Außenministerium am Donnerstag mit. Dazu gehöre auch „die Förderung der Beziehungen zwischen der EU und China im Einklang mit der auf Regeln basierenden internationalen Ordnung und Werten wie den Menschenrechten“, so das Ministerium weiter. Estland war seit 2012 Teilnehmer an dem Kooperationsformat.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Staatengruppe drängt EU-Kommission zu Gaspreisbremse
    Druckabfall bei Nord Stream 2: Gasleck bei Bornholm
    Bislang keine Einigung für Umgang der EU mit Deserteuren aus Russland
    ENVI will keine MSR-Zertifikate zur REPowerEU-Finanzierung nutzen