EU-Beamter: „Haben noch viele Ideen für weitere Sanktionen“

Die Europäische Union (EU) will die Auswirkungen der bisher verhängten Sanktionen gegen Russland abwarten (Europe.Table berichtete), bevor sie weitere verhängt. Es werde aber bereits an weiteren Schritten gearbeitet, die auch auf Krypto-Anlagen abzielen könnten, sagten EU-Beamte am Donnerstag. „Unser Ziel ist es, die Fähigkeit des Kremls zu beschneiden, Krieg gegen seine Nachbarn zu führen“, sagte die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen nach einem Treffen mit dem rumänischen Präsidenten Klaus Iohannis.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Gasumlage: Hohe Belastung für die Industrie
    Norwegen kann Gaslieferungen nach Deutschland nicht ausweiten
    Frankreich: Neuer Gesetzentwurf zum Ausbau von Erneuerbaren
    Nach Taiwan-Reise: Sanktionen gegen EU-Ministerin