EU-Agrarförderung: Ausnahmen im Klima- und Artenschutz möglich

Wenn Landwirte EU-Fördermittel nutzen, müssen sie nach Angaben des Bundesagrarministeriums auch 2023 „Standards für die Erhaltung von Flächen in gutem landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand“ einhalten. Dazu gehörten der Fruchtwechsel auf Ackerland, also der jährliche Wechsel der Hauptkultur, sowie eine Umwandlung eines Mindestanteils von vier Prozent der Ackerfläche in Artenvielfaltsflächen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Unionsfraktion lehnt mehr Spielraum im Stabipakt ab
    Übergewinne: Öl und Gas droht längere Besteuerung
    Habeck: Süddeutsche AKW sollen länger laufen
    BDI fordert mehr Tempo beim digitalen Euro