Deutschland bezieht LNG aus den Emiraten

Als Ersatz für ausbleibende Energielieferungen aus Russland erhält Deutschland Flüssiggas (LNG) aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Während des Besuchs von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in dem Golfstaat schloss der Essener Energiekonzern RWE am Sonntag einen Vertrag über eine erste Lieferung von 137.000 Kubikmetern LNG ab. Es soll die erste Lieferung sein, die im Dezember 2022 am neuen LNG-Terminal in Brunsbüttel bei Hamburg eintreffen soll. Nach Angaben von RWE wurde ein Memorandum über mehrjährige Lieferungen ab 2023 unterzeichnet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Professional Briefing und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    EU beschließt 60-Dollar-Preisgrenze für russisches Öl
    Wasserstoff: Kürzere Übergangszeit im Delegated Act
    Euro-Gruppe: Griechenland soll Schuldenentlastung erhalten
    IEA-Chef Fatih Birol warnt Deutschland vor Fracking