Studie: Corona sorgt für toxische Spaltung Europas

Eine Studie des European Council on Foreign Relations (ECFR) hat untersucht, wie unterschiedlich die Auswirkungen der Corona-Pandemie in den europäischen Staaten wahrgenommen werden. Das Ergebnis offenbart eine geografische Spaltung des Kontinents: In Süd- und Osteuropa hätten die Befragten mehrheitlich angegeben, „dass das Virus schwere Erkrankungen, Todesfälle oder wirtschaftliche Notlagen verursacht“ habe, schreiben die Autoren. In West- und Nordeuropa hingegen sei „für die meisten Befragten Corona eher eine Art grausamer Zuschauersport„.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    EU-Kommission kritisiert Passage zu E-Autos in US-Klimapaket
    ESA-Chef: Aktuelle Energiekrise klein im Vergleich zum Klimawandel
    IEA und Opec mit unterschiedlichen Prognosen zur Ölnachfrage
    Lettland und Estland verlassen 16+1-Format