Beitritt der Balkanstaaten: EU beharrt auf Reformen

Die Europäische Union hält an einer möglichen Erweiterung um sechs Balkanstaaten fest, fordert von den Kandidaten aber Reformen. Mehrere Staats- und Regierungschefs sowie EU-Ratspräsident Charles Michel erklärten nach dem sogenannten informellen Treffen in Slowenien, dass Serbien, Albanien, Nordmazedonien, Montenegro, Kosovo und Bosnien-Herzegowina eines Tages EU-Mitglieder werden sollten. Eine Jahreszahl für den Beitritt, gegen die sich auch Kanzlerin Angela Merkel ausgesprochen hatte, wurde erneut nicht genannt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sagte, dass die EU vor einer Erweiterung erst ihre eigenen Entscheidungsprozesse reformieren müsse.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Professional Briefing und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen