EU-Kommission verschiebt Alu-Zölle

Die EU-Kommission hat das Inkrafttreten von der endgültigen Anti Dumping Zölle gegen bestimmte Aluminium-Produkte aus China verschoben. Die Brüsseler Behörde hat zwar Abgaben gegenüber Einfuhren von Alu-Flachwalzerzeugnissen erlassen – diese aber sofort über einen Zeitraum von neun Monaten ausgesetzt. Sie sollen nun erst ab dem 11. Juli 2022 gelten, wie die Generaldirektion für Handel mitteilte. Die Höhe der endgültigen Anti Dumping Zölle betrage von 14,3 bis 24,6 Prozent. Die Marktentwicklung, einschließlich der Importe aus China, werde jedoch weiterhin regelmäßig überwacht, betonte die Generaldirektion. Die Abgabe könne jederzeit wirksam werden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Gasumlage: Hohe Belastung für die Industrie
    Norwegen kann Gaslieferungen nach Deutschland nicht ausweiten
    Frankreich: Neuer Gesetzentwurf zum Ausbau von Erneuerbaren
    Nach Taiwan-Reise: Sanktionen gegen EU-Ministerin