Abgeordnete lehnen Auszahlung von EU-Geldern an Ungarn ab

Die Berichterstatter des Europaparlaments haben die EU-Kommission davor gewarnt, wegen rechtsstaatlicher Mängel zurückgehaltene Gelder an Ungarn freizugeben. Die zwischen Kommission und Budapest diskutierten Maßnahmen seien nicht geeignet, um die Risiken für das EU-Budget aus der Welt zu schaffen, sagte die S&D-Abgeordnete Eider Gardiazabal Rubial. „Keine dieser Maßnahmen wird die Probleme lösen, die in den Bereichen Korruption und öffentliches Auftragswesen aufgezeigt wurden.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Professional Briefing und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    IRA: Breton und Habeck konkretisieren Pläne
    Verteidigungsindustrie braucht „langfristige Vision“
    Simson signalisiert Entgegenkommen beim Gaspreisdeckel
    Data Act: Streit über Fristen und funktionale Äquivalenz