Woran die Blockchain-Strategie der EU krankt

Unter dem Eindruck der Finanzkrise schrieb ein unbekannter Autor unter dem Pseudonym „Satoshi Nakamoto“ 2008 das sogenannte „Bitcoin Whitepaper“, in dem er auf Basis etablierter Technologien und Verfahren die Idee einer dezentralen, nur durch Anfügen veränderbaren Datenbank beschrieb: Blockchains waren geboren. Gut 13 Jahre, mehrere Crashes und Krisen später, stellt die EU ihre „Blockchain Strategy“ vor. Mit dieser hofft sie, Blockchains als Zukunftstechnologie und strategisches Asset zu fördern, um die EU in diesem Sektor zu einer Vormachtstellung zu verhelfen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Nato umschreibt China als neue Herausforderung
    Unterschiedliche Interpretationen des Verbrenner-Aus
    Umweltrat: Späte Kompromisse zu Verbrenner-Aus, ETS und CBAM
    „Wer einmal drin ist, kommt nicht mehr raus“