Spaniens Energie-Preisdeckel wird zum Vorbild

Gazprom hat es wieder einmal geschafft, für Alarmstimmung in den europäischen Hauptstädten zu sorgen. Seit der jüngsten Ankündigung einer angeblichen Turbinenwartung ist der Gaspreis für Dezember um über 14 Prozent gestiegen, der Strompreis fürs kommende Jahr um fast 19 Prozent. Die tschechische Ratspräsidentschaft erwägt nun einen außerordentlichen Energierat. Das meldete gestern die Nachrichtenagentur ČTK nach einem Pressegespräch des Ministers für Industrie und Handel, Jozef Síkela. Der war erst Ende Juli für seinen Verhandlungserfolg gefeiert worden, als sich die EU-Energieminister auf ein gemeinsames Gassparziel einigten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Datentransfers: Aktenzeichen TADPF ungelöst
    Energiekrise prägt Beziehungen zu Afrika
    Italien: Was der Rechtsruck für die EU bedeutet
    Handelspolitik: Das bringt der Herbst