Österreich geht bei Strompreisbremse voran

Die von der österreichischen Regierung unter Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) beschlossene Strompreisbremse erntet wenig Beifall. Ökonomen warnen vor einer zu lockeren Ausgabenpolitik der schwarz-grünen Koalition in Wien, um die Energiekrise zu bewältigen. „Die Regierung macht eine Tür auf, die nicht mehr zu schließen ist. Auf den Stromrechnungsdeckel wird der Gaspreisdeckel folgen, wie von Nehammer bereits in Aussicht gestellt. Am Ende kommt dann vielleicht auch noch ein Deckel für Lebensmittel und alle Mieten. Das wird teuer“, kritisiert die liberale Denkfabrik Agenda Austria. „Wir bürden die Finanzierung unserer Wohlstandsillusion den kommenden Generationen auf.“ 

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Europa-Gipfel in Prag: Debatte um Energiekrise geht weiter
    Taxonomie: Österreich klagt allein
    Konflikt mit China: Litauens Unternehmen suchen Alternativen
    Ringen um den Gaspreisdeckel