Gemeinsamer Gaseinkauf wieder auf der EU-Agenda

Sind sie nun beruhigt oder verschreckt? Die Ankündigung der EU-Spitzen vom Montag scheinen jedenfalls an einem Ort Eindruck gemacht zu haben: den Strom- und Gasmärkten auf dem Kontinent. Gegenüber den Höchstständen vom Freitag gaben die Notierungen gestern wie schon zum Wochenbeginn deutlich nach. Der Gaspreis für September fiel von 339 auf zeitweise 250 Euro pro Megawattstunde, der Strompreis fürs kommende Jahr von 985 auf 610 Euro. Laut Energieexperten könnte dies durchaus an den Ankündigungen der Kommission liegen – oder aber einfach am Platzen einer Spekulationsblase.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Datentransfers: Aktenzeichen TADPF ungelöst
    Energiekrise prägt Beziehungen zu Afrika
    Italien: Was der Rechtsruck für die EU bedeutet
    Handelspolitik: Das bringt der Herbst