EU-Marktaufsicht: ETS mit Verbesserungsbedarf

Im Oktober 2021 hatte die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) mit ihrer Prüfung begonnen. In dem 143-seitigen Report, der Montag vorgelegt wurde, heißt es, dass man anhand der verfügbaren Daten „keine wesentlichen Schwachstellen in der Funktionsweise“ des ETS gefunden habe. Preisschwankungen seien durch die Angebots- und Nachfragedynamik sowie die geplante Reduzierung der Zertifikate und der steigenden Energiepreise getrieben. Auch der Krieg in der Ukraine habe sich auf den ETS ausgewirkt. Mit Beginn des russischen Angriffskrieges war der Preis abgestürzt, hat sich seitdem aber wieder erholt. Laut ESMA bleibe die Lage volatil.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Scholz und die EU: Solidarisch marschieren
    Technologiesanktionen: Große Lücken im Netz
    E-Fuels: Macht von der Leyen Druck auf Timmermans?
    Tschechischer Europaminister Bek: „Gas-Notfallplan ist nicht die finale Lösung“