China und EU bleiben auf Distanz

Das Treffen von Chinas Staats- und Regierungschef Xi Jinping mit den EU-Vertretern war kaum zu Ende gegangen, da hatte die chinesische Seite bereits die erste Mitteilung veröffentlicht: Die Volksrepublik hoffe, dass Europa ein eigenständiges China-Verständnis formuliert, eine eigenständige China-Politik aufrechterhalte und gemeinsam stabile China-EU-Beziehungen vorantreibe, hieß es darin. Xi sprach über die Corona-Pandemie und globale wirtschaftliche Herausforderungen. Die „Ukraine-Krise“ wurde erst am Ende der Mitteilung erwähnt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Scholz und die EU: Solidarisch marschieren
    Technologiesanktionen: Große Lücken im Netz
    E-Fuels: Macht von der Leyen Druck auf Timmermans?
    Tschechischer Europaminister Bek: „Gas-Notfallplan ist nicht die finale Lösung“