Tschechischer Europaminister Bek: „Gas-Notfallplan ist nicht die finale Lösung“

Mikuláš Bek, seit Dezember 2021 Minister für europäische Angelegenheiten in der Regierung des Ministerpräsidenten Petr Fiala in Prag, im Interview über den Gas-Notfallplan der EU.
Mikuláš Bek ist seit Dezember 2021 Minister für europäische Angelegenheiten in der Regierung des Ministerpräsidenten Petr Fiala in Prag.

Mikuláš Bek gehört der liberalen Mitte-Rechts-Bewegung „Bürgermeister und Unabhängige“ (Starostové a nezávislí – STAN) an. Der Musikwissenschaftler war von 2011 bis 2019 Direktor der Masaryk-Universität in Brünn. Bek spricht fließend Deutsch, als Doktorand hatte er 1990 an der Berliner Humboldt-Universität studiert. Seit 2018 ist der 58-Jährige Mitglied des tschechischen Senats.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie 30 Tage kostenlos Zugang zum Decision Brief und lesen Sie diesen und täglich weitere neue Qualitätsnachrichten.

Sie sind bereits Gast am Europe.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Truss: Was bedeuten ihre Probleme zu Hause für den Brexit?
    Gaskrise: Scholz wehrt sich gegen Begehrlichkeiten
    Paris’ neue Liebe zu erneuerbaren Energien
    Bosnien-Herzegowina vor den Wahlen: Im Griff der Nationalisten