Deutscher Energieverbrauch sinkt so stark wie in der Ölkrise

In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres lag der Energieverbrauch in Deutschland um 6,8 Prozent unter dem Wert des ersten Quartals 2022. Das ergibt sich aus den vorläufigen Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft (AG) Energiebilanzen, der Branchenverbände und energiewirtschaftliche Forschungsinstitute angehören. „Das ist eine der größten unterjährigen Veränderungen seit den Ölpreiskrisen der 1970er- und 1980er-Jahre“, teilt die Arbeitsgemeinschaft mit. Ursachen seien vor allem die „weiterhin hohen Energiepreise“ und der Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 0,3 Prozent.

Jetzt weiterlesen

… und 30 Tage kostenlos dieses Professional Briefing kennenlernen.

Sie sind bereits Gast am Climate.Table? Jetzt einloggen

Mehr zum Thema

    Bericht: CO₂-Kompensationen oft ineffektiv und schädlich
    Klima in Zahlen: Emissionsziel durch weniger Kilometer
    Macron will mehr für Klima und Wirtschaft tun
    Recherchen: Banken stützen weiter fossile Energien und Entwaldung