Themenschwerpunkte


Grüne Industrien: Welche Chancen bieten sich für ausländische Investoren? (Teil 1)

Von Qian Zhou, Asia Briefing

Chinas Pläne, seine Wirtschaft so umzugestalten, dass sie hohe Umweltstandards erfüllt und klimabewussten Zielen dient, mögen ehrgeizig sein. Aber sie schaffen neue Möglichkeiten. Mit Fortschritten in den Bereichen Technologie, Finanzierung und Regulierungspolitik ist das Wachstumspotenzial grüner Industrien attraktiver denn je. Ein Großteil dieser Dynamik konzentriert sich auf erneuerbare Energien, saubere Produktion, Abfallmanagement, nachhaltige Infrastruktur und Dienstleistungen, die eine grüne Entwicklung unterstützen.

Dies steht im Einklang mit den Bereichen, die im Katalog der geförderten Industrien für Auslandsinvestitionen (im Folgenden „Katalog der geförderten Industrien“) unterstützt werden. In der derzeit gültigen Version von 2020 fallen rund 100 Bereiche unter die grünen Industriesektoren, was fast ein Fünftel der gesamten Branchen ausmacht, in denen ausländische Investitionen gefördert werden. Dieser Trend setzt sich auch im Entwurf für die Version 2022 fort.

Erneuerbare Energie

Auf dem Weg Chinas zu seinen ehrgeizigen Kohlenstoffreduktionszielen ist eine rasche und effektive Umstellung der Stromerzeugung von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energiequellen unumgänglich, da dieser Sektor für 52 Prozent der Kohlenstoffemissionen des Landes verantwortlich ist, was über dem weltweiten Durchschnitt von 41 Prozent liegt.

Trotz Chinas Dominanz im Bereich der erneuerbaren Energien und der zunehmenden Verbreitung erneuerbarer Energiequellen ist das Land noch weit davon entfernt, die fossilen Energieträger zu ersetzen. Im Jahr 2021 erreichte die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien 2,48 Billionen Kilowattstunden, was 30 Prozent des gesamten Stromverbrauchs in diesem Jahr entspricht.

Um die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien zu verdoppeln, müsste China laut Zhang Xiliang, Klimaexperte an der Tsinghua-Universität die Kapazität der Solarenergie um das 16-fache, die der Windenergie um das Neunfache, die der Kernkraft um das Sechsfache und die der Wasserkraft um das Doppelte steigern. Obwohl China in diesem Bereich bereits weltweit führend ist, wird es in den kommenden Jahrzehnten mehrere Billionen Euro für erneuerbare Energiequellen ausgeben müssen.

Auf ausländische Investoren wirkte der chinesische Markt für erneuerbare Energien in der Vergangenheit aufgrund des Marktanteils einheimischer Unternehmen, der Beschaffungspraktiken der Regierung und des uneinheitlichen Niveaus an Transparenz eher abschreckend. Die folgenden Fakten und Trends bieten jedoch neue Möglichkeiten für den Einstieg in diesen großen Markt:

  • Der Energiesektor legt Wert auf niedrige Kosten, und die Innovation bei Technologien wie Solarzellen ist relativ langsam. Obwohl chinesische Unternehmen in vielen dieser Bereiche den Marktanteil dominieren, verfügen sie nicht immer über die fortschrittliche Technologie, die für eine kostengünstige Produktion erforderlich ist.
  • China ist dabei, die Subventionen für den Sektor der erneuerbaren Energien schrittweise abzubauen, um die Wettbewerbsbedingungen zwischen in- und ausländischen Unternehmen in Bezug auf Märkte und Technologien anzugleichen.

Insgesamt gibt es für ausländische Investoren keine besonderen Beschränkungen für Investitionen in neue Energieprojekte. Und viele Sektoren werden nach der Version 2020 des Förderkatalogs für ausländische Investitionen besonders gefördert.

Sektoren der erneuerbaren Energien, die für ausländische Investitionen gefördert werden:

  • Bau und Betrieb von neuartigen Kraftwerkstypen (einschließlich Solarenergie, Windenergie, Geothermie, Gezeiten, Strömung, Wellen und Biomasse)
  • Bau und Betrieb von Projekten zur regionalen Energieversorgung (Kälte und Wärme) auf Grundlage erneuerbarer Energiequellen
  • Bau und Betrieb von Biogasprojekten
  • Herstellung von Anlagen zur Stromerzeugung aus neuen Energiequellen in Form von Sets oder Schlüsseleinrichtungen
  • Entwicklung und Anwendung des komplementären Systems zur Stromerzeugung mit Gas und erneuerbaren Energien
  • Forschung und Entwicklung sowie Anwendung in der Produktion von großen Energiespeichertechnologien (thermische Batterie, Pumpspeichertechnik, Luftspeichertechnik, Windkraft und Nachtspeicherheizung)

Wasserstoff

Die chinesische Regierung hat die Wasserstoffindustrie als eine von sechs Zukunftsbranchen identifiziert und kürzlich Pläne veröffentlicht, die ihre Bedeutung für die Energie- und Industrieentwicklung unterstreichen.

Im März 2022 veröffentlichten die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) und die Nationale Energiebehörde (NEA) den mittel- und langfristigen Entwicklungsplan für die Wasserstoffindustrie (2021-2035), der deutlich macht, dass China eine führende Rolle bei der Entwicklung des entstehenden Marktes für grünen Wasserstoff (Wasserstoff aus erneuerbaren Energien) übernehmen will:

  • bis 2025: Der Plan sieht vor, jährlich 100.000 bis 200.000 Tonnen grünen Wasserstoff zu produzieren (derzeit sind es 6,6 Tonnen) und 50.000 Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeuge auf die Straße zu bringen (derzeit sind es 7.700);
  • bis 2035: China soll ein industrielles System für Wasserstoff-Energie und ein System für die Anwendung von Wasserstoff-Energie, auch für Transport und Energie, aufbauen

Der New Energy Vehicle Industry Development Plan (2021-2035) geht davon aus, dass die Zahl der Wasserstofftankstellen von 72 Mitte 2020 auf 2.000 im Jahr 2035 steigen wird.

China ist bereits der größte Wasserstofflieferant der Welt und produziert etwa ein Viertel der weltweiten Produktion. Die China Hydrogen Alliance geht davon aus, dass der Produktionswert der chinesischen Wasserstoffindustrie bereits im Jahr 2025 1 Billion Yuan (157 Milliarden US-Dollar) erreichen wird.

In der Version 2020 des Förderkatalogs sind auch die Wasserstoffenergie und ihre vor- und nachgelagerten Industrien als „geförderte Sektoren“ aufgeführt, was ausländisches Kapital weiter motivieren soll, sich an der Entwicklung des chinesischen Wasserstoffenergiesektors zu beteiligen.

Wasserstoffsektoren, in denen ausländische Investitionen willkommen sind:

  • Herstellung, Lagerung, Transport und Verflüssigung von Wasserstoff als Brennstoff
  • Herstellung von Ausrüstungen für die Aufbereitung, die Lagerung und den Transport sowie von Kontrollsystemen für Wasserstoff als Energieträger
  • Bau und Betrieb von Hydrierstationen
  • Forschung und Entwicklung sowie Herstellung von Ausstattung für Wasserstoffanlagen
  • Herstellung von Brennstoffzellen

Elektromobilität

Dank staatlicher Unterstützung und politischer Anreize ist China bereits der weltweit größte Hersteller und Verbraucher von New Energy Vehicles (NEVs) und beherbergt mehr als 90 Prozent der weltweiten Investitionen sowohl in die Erstausrüstung als auch in Komponenten.

Im Jahr 2021 wurden in China 3,52 Millionen NEVs verkauft, was einer Steigerung von 181 Prozent gegenüber 2020 entspricht und den Gesamtabsatz der vorangegangenen drei Jahre übertrifft. Laut dem vom Staatsrat veröffentlichten Entwicklungsplan für die NEV-Industrie (2021-2035) wird der Absatz von NEVs in China 20 Prozent des inländischen Automobilmarktes ausmachen.

Für ausländische Investoren wurde die Obergrenze für den Anteil ausländischer Investitionen in die NEV-Herstellung bereits 2018 aufgehoben. Und ab dem 1. Januar 2022 wurde die Beschränkung aufgehoben, dass ein ausländischer Investor in China nicht mehr als zwei Gemeinschaftsunternehmen zur Herstellung desselben Fahrzeugtyps gründen darf. Damit steht der chinesische NEV-Sektor nun vollständig für ausländische Investoren offen.

Nach der Version 2020 des Förderkatalogs sind ausländische Investitionen vor allem in den Bereichen Forschung und Entwicklung (F&E) und Herstellung von Schlüsselteilen und Komponenten von NEVs sowie in der Herstellung von Ladesäulen und Ladesäulen für die Energiespeicherung willkommen. Für den erstgenannten Bereich enthält der Förderkatalog 2020 eine sehr detaillierte Aufschlüsselung der Schlüsselteile und -komponenten von NEVs, die für ausländische Investitionen gefördert werden, wobei die Parameteranforderungen für jede Branche angegeben sind.

NEV-Sektoren, die für Auslandsinvestitionen erwünscht sind:

  • Entwicklung und Herstellung spezieller Produktionsanlagen für Energiebatterien für Kraftfahrzeuge
  • Herstellung von Ladesäulen und Ladesäulen für die Energiespeicherung
  • Entwicklung und Herstellung von Spezialausrüstungen für die Produktion von Kraftfahrzeugbatterien

Im zweiten Teil dieses Beitrags wird es um Kohlenstoffabscheidung (CCUS), grüne Dienstleistungen, Recycling und Energiespeicherung gehen.

Dieser Artikel ist zuerst im Asia Briefing erschienen, das von Dezan Shira Associates herausgegeben wird. Das Unternehmen berät internationale Investoren in Asien und unterhält Büros in China, Hongkong, Indonesien, Singapur, Russland und Vietnam.

Mehr zum Thema

    Grüne Industrien: Welche Chancen bieten sich für ausländische Investoren? (Teil 2)
    Befreiung vom PU-Letter-Zwang für das Arbeitsvisum
    Chinas Steueranreize für kleine Unternehmen
    Die Neufassung des Cybersicherheits-Gesetzes unter der Lupe