Themenschwerpunkte


Wir müssen China entgegenkommen

Von Andrew Sheng und Xiao Geng
Xiao Geng
Xiao Geng

In ihrer jüngsten Verlautbarung haben die Staats- und Regierungschefs der Nato-Mitgliedsstaaten erklärt, China sorge für „systemische Herausforderungen der regelbasierten internationalen Ordnung“. Die Antwort der chinesischen EU-Vertretung war klar: „Wir stellen keine ’systemische Herausforderung‘ für irgend jemanden dar, aber wenn jemand eine ’systemische Herausforderung‘ für uns sein will, werden wir nicht gleichgültig bleiben.“ Eine solch konfrontative Rhetorik ist unnötig, und der größte Teil der Weltbevölkerung will wahrscheinlich nicht, dass sie eskaliert. Aber eine Eskalation ist genau das, was von Tag zu Tag wahrscheinlicher wird.

Dies liegt größtenteils daran, dass China einer der wenigen Politikbereiche ist, in denen US-Präsident Joe Biden den Ansatz seines Vorgängers Donald Trump weitgehend übernommen hat: strenger Wettbewerb, Zusammenarbeit, nur wenn unbedingt notwendig und Konfrontation, wenn nötig. Also scheint China, wie seine Antwort auf die Nato-Verlautbarung andeutet, eine eigene dreistufige Reaktion entwickelt zu haben: nicht nach einem Kampf suchen, keine Angst haben zu kämpfen und kämpfen, wenn nötig.

Die Nato ist keinesfalls das einzige Forum, in dem Biden den US-Ansatz vorantreibt. Auch auf dem jüngsten G7-Gipfel und bei seinem Treffen mit den EU-Staatschefs hat er versucht, seine Verbündeten zu überreden, eine gemeinsame Front gegen China (und Russland) aufzubauen.

Trommeln für einen neuen Kalten Krieg

US-Senator Bernie Sanders hat das Problem erkannt: Kürzlich warnte er, die politische Elite der USA schlage, wenn sie China als existenzielle Bedrohung bezeichnet, „die Trommeln“ für einen neuen Kalten Krieg, bei dem es keinen Gewinner geben werde. Sanders zufolge wäre die Ausrichtung der US-Außenpolitik auf eine „globale Nullsummenkonfrontation mit China politisch gefährlich und strategisch kontraproduktiv“.

Dieser fehlerhafte US-amerikanische Ansatz gegenüber China wurzelt in einem anhaltenden Glauben an das Konzept einer absoluten nationalen Sicherheit. Dies mag zwar für die Vereinigten Staaten in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg – als das Land an der Spitze einer unipolaren Weltordnung stand – ein vernünftiges Ziel gewesen sein, ist aber im heutigen multipolaren System nicht mehr realistisch.

In der heutigen Welt ist der Versuch, Länder mit unterschiedlichen Werten oder Systemen „einzuhegen und zu konfrontieren“, anstatt eine neue Weltordnung auszuhandeln, in der sie ihren Platz haben, ein sicherer Weg in den Konflikt. Auf jeden Fall behindert es die Möglichkeit, bei gemeinsamen Problemen wie dem Klimawandel zusammen hilfreiche wirtschaftliche Maßnahmen zu treffen. Wie ein Sprecher der chinesischen Botschaft in London nach dem G7-Gipfel bemerkte: „Die Tage, in denen globale Entscheidungen von einer kleinen Gruppe von Ländern diktiert wurden, sind längst vorbei.“

Stiglitz: USA eher Plutokratie als repräsentative Demokratie

Aber das Problem liegt tiefer: Sogar innerhalb dieser „kleinen Gruppe von Ländern“ spiegeln Entscheidungen wie das Werben für einen Konflikt mit China nicht notwendigerweise den Willen der Mehrheit wider. Wie Joseph E. Stiglitz einmal bemerkt hat, wirken die USA heute nicht mehr wie eine repräsentative Demokratie, sondern eher wie eine Plutokratie – in der das oberste Prozent der Einkommensverdiener einen Großteil der öffentlichen Politik zu ihren Gunsten beeinflussen kann.

Bringt das oberste Prozent eines Landes, das fünf Prozent der Weltbevölkerung vertritt, die zwei weltgrößten Volkswirtschaften in Konflikt miteinander, wird die ganze Welt erheblich darunter leiden, und die überwiegende Mehrheit der Menschen hat dabei kein Mitspracherecht. Würden die USA und ihre westlichen Verbündeten ernsthaft an Demokratie glauben, sollten sie das inakzeptabel finden.

Ein besserer Ansatz – der auch die Werte widerspiegelt, die zu achten die westlichen liberalen Demokratien behaupten – würde die Interessen der „einen Erde“ berücksichtigen, die nicht nur die gesamte Menschheit umfasst, sondern auch den Planeten, von dem wir abhängen. Dies bedeutet, unsere Perspektive über die nationale Sicherheit hinaus zu erweitern, um globale Sicherheit – den größten Vorteil für die größte Anzahl – anzustreben, und zu gewährleisten, dass alle Menschen hinsichtlich unserer gemeinsamen Zukunft ein Mitspracherecht haben.

Rhetorik der globalen Elite muss durchbrochen werden

Wir argumentieren nicht für eine Weltregierung. Die Natur- und Sozialwissenschaften haben bewiesen, wie empfindlich Monokulturen sind. Ebenso wie in der Natur bringt die Vielfalt der menschlichen Zivilisation Stabilität und Fortschritt. Sogar Wettbewerb kann eine gute Sache sein, aber nur dann, wenn er durch effektive Zusammenarbeit ergänzt wird und Gewalt gegen Menschen oder die Umwelt vermeidet.

Wie also könnte ein System der „Einen Erde“ verwirklicht werden? Entscheidend sind Feedback-Mechanismen von unten nach oben, die durch Technologie möglich werden. Ziel muss sein, die Bunker zu brechen, die die globale Elite mit ihrer abstrusen Rhetorik seit langer Zeit errichtet. So könnten mehr Menschen – mit Fachkenntnissen in mehr Bereichen – zur Debatte beitragen.

„Zusammenprall der Zivilisationen“

Der Nutzen eines solchen Ansatzes wird durch die Spannungen offensichtlich, die zwischen traditionellem wirtschaftlichen Denken – das sich auf immer mehr Konsum, Investitionen und Wachstum konzentriert – und ökologischen Notwendigkeiten wie der Verringerung von Treibhausgasen und dem Schutz der Artenvielfalt bestehen. In einem System der „Einen Erde“ kann mehr von „einer guten Sache“ häufig sehr schlecht sein.

Dieser überkommene, trennende Ansatz spiegelt sich auch in dem oberflächlichen Narrativ wider, die USA und China seien in einem „Zusammenprall der Zivilisationen“ gefangen. Kaiserreiche prallen zusammen, aber Zivilisationen sollten „zivil“ miteinander umgehen – nicht zuletzt, weil wir alle die gleiche Erde miteinander teilen.

Dazu müssen die Politiker über den engen Fokus auf nationale Sicherheit hinausgehen und umfassende, inklusive Diskussionen darüber führen, wie globale Sicherheit in Form von Frieden, Stabilität, angemessener Ernährung und ökologischer Nachhaltigkeit erreicht werden kann. Aber zuerst müssen die USA damit aufhören, China einzuhegen, und damit beginnen, das Land einzubeziehen.

Andrew Sheng ist Distinguished Fellow am Asia Global Institute der Universität von Hongkong und Mitglied des UNEP-Beirats für Nachhaltiges Finanzwesen. Xiao Geng, Vorsitzender des Hongkong-Instituts für Internationales Finanzwesen, ist Professor und Direktor beim Forschungsinstitut für die Meeresseidenstraße an der HSBC Business School der Universität von Peking. Aus dem Englischen von Harald Eckhoff.

Copyright: Project Syndicate, 2021.
www.project-syndicate.org

Mehr zum Thema

    Scheinehen in der LGBT-Community
    Schwindende Attraktivität beschleunigt Abkopplung
    Sammler verborgener Schätze
    Der Fisch stinkt vom Kopf her