Themenschwerpunkte


Wachstumspolitik: Der steinige Pfad zur wirtschaftlichen Erholung

Dieser Inhalt ist Lizenznehmern unserer Vollversion vorbehalten.

Unmittelbares Wirtschaftswachstum erwartet, aber kein klarer Weg zur schnellen Erholung

  • Andere Wirtschaftsräume in Ostasien haben ihre strengen Corona-Maßnahmen lange vor China aufgehoben. Sie alle verzeichneten im 1. Quartal nach der Lockerung ihrer Corona-Politik eine schnelle wirtschaftliche Erholung. In den darauf folgenden Quartalen ergab sich jedoch ein gemischtes Bild: Singapur und Korea produzierten ein stabiles Wachstum, während Japan, Hongkong und Taiwan über mehrere Quartale hinweg ein negatives Wachstum verzeichneten.
  • Daher ist zu erwarten, dass die chinesische Wirtschaft im ersten Quartal 2023 gegenüber dem niedrigen Niveau des vierten Quartals 2022 deutlich zulegen wird. Wie schnell sich die Wirtschaft über das gesamte Jahr erholen wird, ist jedoch ungewiss.

Erschüttertes Vertrauen von Verbrauchern und Wirtschaft

  • Auch wenn sämtliche Beschränkungen für die Wirtschaft aufgehoben wurden, lassen sich Fähigkeit und Bereitschaft für Investitionen und Verbrauch nun nicht über Nacht ändern.
  • Die Politik, die China und andere Volkswirtschaften während der Pandemie verfolgten, unterschied sich nicht nur durch Chinas „Null-Covid“-Strategie. Zudem legte Peking weniger Wert auf die Unterstützung der mittleren und unteren Einkommensgruppen, wodurch das Verbrauchervertrauen erheblich geschädigt wurde.
  • Obwohl das Staatliche Amt für Statistik einen Anstieg des durchschnittlichen Haushaltseinkommens um 2,9 Prozent im Jahr 2022 meldete, hat eine Umfrage der chinesischen Zentralbank im vierten Quartal ergeben, dass lediglich 10,8 Prozent der Befragten über ein höheres Einkommen verfügen und nur 22,8 Prozent bereit sind, ihren Verbrauch zu verstärken.

Ideologie könnte Aufschwung stören

  • Bleibt die Regierung bei ihrer gewohnten Investitionspolitik, kann sie kurzfristig das gewünschte Wachstum erzielen. Solange sich jedoch der Verbrauch der privaten Haushalte weiter auf einem niedrigen Niveau bewegt, dürfte es schwierig sein, das Wachstum aufrechtzuerhalten.
  • Um den Verbrauch zu fördern, muss die Politik die Arbeitslosenquote senken – beispielsweise, indem sie die Lockerungen des Vorgehens gegen den Technologiesektor fortsetzt. Darüber hinaus muss für sozial benachteiligte Schichten eine bessere Sozialversorgung gewährleistet werden, um das für einen Verbrauchsanstieg notwendige Gefühl von Sicherheit zurückzugewinnen.
  • Vor allem aber sollte die Regierung einen konsequenten wachstumsorientierten Kurs einschlagen, um ihren Ruf bei Unternehmen und Verbrauchern zu verbessern, der durch die starke Betonung sozialistischer Ideologien gelitten hat. Seit Xi im Oktober 2022 seine Macht festigte, wurde der Widerstand innerhalb der Partei gegen eine ideologiegetriebene, wachstumsfeindliche Politik weiter geschwächt. Daher könnte die politische Dynamik im Jahr 2023 einer raschen wirtschaftlichen Erholung zum Teil im Wege stehen.

Mehr zum Thema

    China genießt besseren Ruf in Entwicklungsländern
    Geopolitik: Chinas wachsende Bedeutung für die europäische Chip-Industrie
    Ausländische Unternehmen: Kapital für das Wirtschaftswachstum
    Kreditwachstum verzeichnet deutlichen Rückgang