Themenschwerpunkte


Wachstum ausländischer Unternehmen stark beeinträchtigt

Dieser Inhalt ist Lizenznehmern unserer Vollversion vorbehalten.
  • Das staatliche Amt für Statistik veröffentlicht jeden Monat die nach Besitzverhältnissen aufgeschlüsselten Finanzergebnisse verschiedener Industrieunternehmen und liefert somit Daten über bestimmte Entwicklungen der Unternehmensleistung ausländischer Unternehmen in China.
  • In der ersten Jahreshälfte 2022 verzeichneten ausländisch investierte Unternehmen (FIEs) im Jahresvergleich lediglich ein Umsatzwachstum von 1,8 Prozent, verglichen mit 11,8 Prozent bei staatlichen Unternehmen und 7,8 Prozent bei einheimischen Privatunternehmen. Auch die Wachstumszahlen bleiben deutlich hinter denen des Jahres 2021 (14,8 Prozent) zurück.
  • Vor allem in den Monaten April und Mai wurden die Geschäftsaktivitäten und somit auch das Umsatzwachstum ausländischer Unternehmen durch die strengen Lockdowns in großen Industriezentren wie Shanghai, Peking und Changchun stark beeinträchtigt.
  • Hinsichtlich der Rentabilität scheinen die Daten nicht ganz so besorgniserregend zu sein. Insgesamt ist es den ausländischen Unternehmen gelungen, ihre Gewinnspanne auf dem chinesischen Markt zu halten. In der ersten Jahreshälfte 2022 erzielten sie eine Umsatzrentabilität von 7,1 Prozent, was leicht unter dem Niveau des Gesamtjahres 2021 (7,9 Prozent) liegt. Sie liegt jedoch über dem Niveau des gleichen Zeitraums in den Jahren 2020 (6,25 Prozent) und 2019 (6,28 Prozent).
  • Ob ein stockendes Umsatzwachstum und eine schrumpfende Rentabilität zur „neuen Normalität“ für ausländische Unternehmen in China werden, wird sich in den kommenden Monaten zeigen, wenn mehr Daten zur Verfügung stehen, aus denen sich strukturelle Veränderungen ablesen lassen.
  • Die bisherigen Daten scheinen den übergreifenden Trend zu bestätigen: Akute Störungen durch Null-Covid, sowie systemische Herausforderungen der chinesischen Wirtschaft (schrumpfende Arbeitsbevölkerung, wachsende Verschuldung usw.) in Verbindung mit dem Druck der anhaltenden geopolitischen Entkopplung zwischen China und den USA und der EU schaffen ein äußerst schwieriges Geschäftsumfeld für in China tätige multinationale Unternehmen.

Sinolytics ist ein europäisches Beratungs- und Analyseunternehmen, das sich auf China spezialisiert hat. Es berät europäische Unternehmen bei der strategischen Ausrichtung und den konkreten Geschäftsaktivitäten in der Volksrepublik.

Mehr zum Thema

    Null-Covid könnte Konsum nachhaltig gefährden
    Konjunktur-Förderung fokussiert auf Autobranche
    Chinas Arbeitsrecht setzt auf Eigeninitiative
    Peking hält weiter an Emissionszielen fest