Themenschwerpunkte


Tech-Krise verschärft Jugend-Arbeitslosigkeit

Dieser Inhalt ist Lizenznehmern unserer Vollversion vorbehalten.
  • Nicht nur amerikanische Technologieunternehmen hatten im Jahr 2022 große Probleme, ihre Mitarbeiterzahl aufrechtzuerhalten. Auch chinesische Tech-Giganten kämpfen mit ähnlichen Problemen. Im letzten Jahr rollte eine riesige Entlassungswelle durch die Branche.
  • Seit Anfang 2022 mussten zahlreiche Technologieunternehmen erhebliche Teile ihrer Belegschaft entlassen. Dazu gehören große Namen wie Alibaba und Tencent. Dieser Trend setzte sich im 4. Quartal 2022 fort, als beispielsweise Xiaomi fast 10 Prozent seiner Mitarbeiter entlassen musste.
  • Auch heimische Social-Media-Plattformen wie Xiaohongshu – die chinesische Version von Instagram – und die YouTube-ähnliche Online-Plattform Bilibili waren betroffen. Bilibili baute 20 Prozent seiner Stellen ab.
  • Die Entlassungen sind die Folge von Kostensenkungsmaßnahmen aufgrund der insgesamt schwachen Wirtschaftslage im chinesischen Technologiesektor. Im dritten Quartal 2022 verzeichnete Xiaomi einen Umsatzrückgang von 9,7 Prozent. Der Gewinn von Alibaba brach im zweiten Quartal 2022 im Vergleich zum Vorjahr gar um 50 Prozent ein. 
  • Tencent kämpft nicht nur mit wirtschaftlichen Problemen, sondern auch mit strengen behördlichen Auflagen. Diese betreffen insbesondere den Gaming-Sektor, einen der wichtigsten Geschäftsbereiche des Unternehmens.
  • Die Probleme im chinesischen Technologiesektors wiegen besonders schwer, da die Branche ein wichtiger Arbeitgeber für Chinas junge Generation ist. Die Jugendarbeitslosigkeit in China liegt derzeit auf Rekordniveau: Während die Gesamtarbeitslosenquote in städtischen Gebieten im Oktober 2022 5,5 Prozent betrug, lag sie bei den 16- bis 24-Jährigen bei 17,9 Prozent.
  • Dieser Trend dürfte sich auch im Jahr 2023 fortsetzen: Wie Liang Rubo, CEO von ByteDance – der Muttergesellschaft von TikTok und seiner chinesischen Version Douyin – mitteilte, sank der Unternehmensumsatz im Jahr 2022. Obwohl er Entlassungen nicht explizit erwähnte, deutete Liang sie mit dem Begriff „去肥增瘦“ an, der mit „Fett reduzieren, schlank werden“ übersetzt werden kann.

Sinolytics ist ein europäisches Beratungs- und Analyseunternehmen, das sich auf China spezialisiert hat. Es berät europäische Unternehmen bei der strategischen Ausrichtung und den konkreten Geschäftsaktivitäten in der Volksrepublik.

Mehr zum Thema

    Geopolitik: Chinas wachsende Bedeutung für die europäische Chip-Industrie
    Wachstumspolitik: Der steinige Pfad zur wirtschaftlichen Erholung
    Ausländische Unternehmen: Kapital für das Wirtschaftswachstum
    Kreditwachstum verzeichnet deutlichen Rückgang