Themenschwerpunkte


RCEP gegen Chinas Verwundbarkeit

Dieser Inhalt ist Lizenznehmern unserer Vollversion vorbehalten.
  • Chinas Freihandelsabkommen (FTA) unterscheiden sich gravierend voneinander, abhängig von Partnerland und Zeitpunkt des Abschlusses.​
  • Chinas FTA mit Industrienationen enthalten zumeist strengere Regeln z.B. zu geistigem Eigentum, Staatsbetrieben und fairem Wettbewerb. FTA mit Entwicklungsländern enthalten hingegen meist deutlich schwächere Regeln, insbesondere zu Handelshemmnissen.​
  • Neben China umfasst RCEP zehn ASEAN-Staaten sowie Japan, Südkorea, Australien und Neuseeland. Damit ist RCEP das weltweit größte Handelsabkommen und umfasst ca. 30 Prozent des globalen Bruttoinlandprodukts.​
  • RCEP etabliert stärkere Standards als Chinas FTA mit Entwicklungsländern, vor allem in den Bereichen Dienstleistungen, Investitionen und Wettbewerb.​
  • Gegenüber Chinas FTA mit entwickelten Ländern bleibt RCEP allerdings zurück: keine Regelungen zu Subventionsabbau, Staatsbetrieben oder Umwelt- und Arbeitsstandards. Obwohl gerade Umweltstandards mittlerweile zu Chinas FTA-Strategie gehören.​
  • Ausländische Unternehmen mit Lieferketten in den RCEP-Mitgliedstaaten werden von der Harmonisierung der „Rules of Origin“ und verbesserter Handelsabwicklung profitieren.​
  • Gleichzeitig wird für europäische Firmen der Druck durch chinesische Wettbewerber, die zunehmend in RCEP-Märkte drängen, steigen.​

Sinolytics ist ein europäisches Beratungs- und Analyseunternehmen, das sich ganz auf China konzentriert. Es berät europäische Unternehmen bei der strategischen Ausrichtung und den konkreten Geschäftsaktivitäten in China.

Lesen Sie jetzt auch:

    Sanktionen schrecken chinesische Unternehmen ab
    Angesichts des andauernden Ukraine-Kriegs stellt sich die Frage, ob China tatsächlich in der Lage wäre, den wirtschaftlichen Schaden für Russland durch die europäischen Sanktionen aufzufangen. Mehrere hochrangige Beamte der USA und der EU haben bereits vor den Folgen gewarnt, sollte sich China zu einem solchen Schritt entschließen. Bislang gibt es kaum Anzeichen dafür, dass sich chinesische Unternehmen vollständig aus Russland zurückziehen. Jedoch sind Exporte nach Russland deutlich zurückgegangen. weiterlesen →
    Bild von  Table.Redaktion
    von Table.Redaktion
    Chinas Häfen leiden unter Lockdowns
    China verfolgt weiterhin eine Null-Covid-Strategie. Präsident Xi Jinping verkündet, dass Beharrlichkeit zum Sieg führen werde. Um die wirtschaftlichen Belastungen abzufedern, hat Peking neue Konsumanreize (einschließlich Infrastruktur) geschaffen. Doch Störungen in der Logistik- und Lieferkette behindern weiterhin eine baldige Rückkehr zur reibungslosen Produktion. weiterlesen →
    Bild von  Table.Redaktion
    von Table.Redaktion