Themenschwerpunkte


Prüfverfahren setzen ausländische Unternehmen unter Druck

Dieser Inhalt ist Lizenznehmern unserer Vollversion vorbehalten.
  • Gemäß Artikel 23 des Cybersicherheitsgesetzes müssen kritische Netzwerkprodukte und spezielle Cybersicherheitsprodukte vor dem Verkauf oder dem Vertrieb einer Sicherheitszertifizierung oder Prüfung unterzogen werden.
  • Um Artikel 23 durchzusetzen, veröffentlichten die CAC und andere Behörden im Juni 2017, kurz nach Inkrafttreten des Cybersicherheitsgesetzes, den ersten Katalog für kritische Netzwerkprodukte.
  • Anhand dieses ersten Katalogs werden vier Produkttypen als kritische Netzwerkprodukte definiert: Router, Switches, Server und Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS).
  • Jedoch waren die Normen und Anforderungen für die Zertifizierung und Prüfung noch bis zur Bekanntgabe der verbindlichen Sicherheitsanforderungen für kritische Netzwerkprodukte (GB 40050-2021) im Februar 2021 unklar. Zudem wurden in den Jahren 2021 und 2022 weitere empfohlene technische Standards für kritische Netzwerkprodukte veröffentlicht.
  • Im September 2022 veröffentlichten die CAC und das MIIT die Ergebnisse aller bisherigen Tests und Zertifizierungsverfahren: 77 Prozent der geprüften und zertifizierten Produkte für kritische Netzwerke stammen von heimischen Anbietern. Nur im Bereich der SPS, stammen die geprüften Produkte von ausländischen Herstellern, da diese dort noch dominieren.
  • Da die Zertifizierungsvorschriften verstärkt durchgesetzt werden, müssen ausländische Unternehmen, deren Produkte nicht rechtzeitig zertifiziert oder getestet wurden, möglicherweise mit einem Verkaufsverbot nach dem Cybersicherheitsgesetz rechnen. Chinesische Anbieter könnten dies als Gelegenheit nutzen, um ihren Marktanteil zu erhöhen und ausländische Unternehmen in diesem Bereich zu verdrängen.
  • Zwar bleibt ausländischen Unternehmen noch etwas Zeit, doch sollten sie schnell handeln, um zu vermeiden, dass eine verzögerte Zertifizierung/Prüfung sich negativ auf ihr Geschäft in China auswirkt.

Sinolytics ist ein europäisches Beratungs- und Analyseunternehmen, das sich auf China spezialisiert hat. Es berät europäische Unternehmen bei der strategischen Ausrichtung und den konkreten Geschäftsaktivitäten in der Volksrepublik.

Mehr zum Thema

    Sozialkreditsystem betrifft nicht nur Unternehmen
    Sozialkredit-Gesetz betrifft Unternehmen schon jetzt
    Wird der digitale Yuan zum internationalen Vorbild?
    Ausländische Investoren in Chinas Häfen willkommen